Gleitzeitregelung


Die Änderung dieses Textes ist möglich über: EXTRAS / ADMIN / GLEITZEITREGELUNG.
 
A. PASSWORT
1. Die Weitergabe des Passwortes eines Mitarbeiters ist strikt untersagt und führt zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen.
2. Wird das Passwort vergessen, muss ein neues Passwort vergeben werden (Überschreibungsfunktion).

B. GLEITZEITSPANNE
1. Gleitzeitspanne ist der festgelegte Zeitraum vor oder nach der Kernarbeitszeit. Innerhalb der Gleitzeitspanne können Arbeitsbeginn und -ende bis zur höchst zulässigen Arbeitszeit von 10 Stunden täglich frei gewählt werden.
2. Der Beginn der Gleitzeitspanne wird grundsätzlich auf 7:15 Uhr, das Ende auf 18:30 Uhr festgesetzt.
3. Die in den Absätzen 1 und 2 getroffenen Regelungen gelten für Teilzeit- und Vollbeschäftigte gleichermaßen.

C. KERNARBEITSZEIT
1. Kernarbeitszeit ist der festgelegte Teil der täglichen Arbeitszeit, in dem - je nach Status der Voll- oder Teilzeitbeschäftigung - alle Beschäftigten anwesend sein sollten.
2. Kernarbeitszeit ist morgens 9:30 bis 12:00 Uhr; im übrigen siehe "INFO / ARBEITSZEITREGELUNG".

D. PAUSEN
Wird vor dem Auschecken das Dienstgebäude verlassen, ist dies mündlich am Empfang mit Angabe des Grundes und des ungefähren Termines der Rückkehr anzugeben.

E. GLEITZEITGUTHABEN UND -SCHULDEN
1. Gleitzeitschulden sind Arbeitszeiten, die zur Erfüllung der tariflich festgelegten regelmäßigen Arbeitszeit noch erbracht werden müssen.

2. Ein Über- oder Unterschreiten der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit ist grundsätzlich innerhalb des Kalendervierteljahres auszugleichen, in dem die Gleitzeitguthaben oder -schulden entstanden sind.

3. Ist ein voller Ausgleich des Gleitzeitguthabens innerhalb des Abrechnungszeitraumes nicht möglich, dürfen für vollbeschäftigte Mitarbeiter bis zu 10 Stunden in den nächstfolgenden Kalendermonat (spätestens Ausgleich nach 12 Wochen) übertragen werden. Darüber hinaus gehende Zeitguthaben sind nur mit schriftlicher Genehmigung übertragbar.

4. Gleitzeitguthaben sollten in der Regel nur mit Gleitzeitschulden in anderen Abrechnungszeiträume ausgeglichen werden. Verrechnungen mit Urlaubszeiten sind mit Einwilligung der Geschäftsleitung möglich.

F. MEHRARBEIT UND ÜBERSTUNDEN
1. Arbeitszeitguthaben aus angeordneter Mehrarbeit oder Überstunden sind zunächst mit Arbeitszeitschulden aus der Gleitzeit zu verrechnen.
2. Ein Zeitguthaben aus Mehrarbeit bzw. Überstunden kann nicht neben dem Arbeitszeitguthaben aus der Gleitzeit bestehen.

G. ZEITERFASSUNG UND -ABRECHNUNG
1. Die Zeiterfassung darf nur zur Durchführung der Gleitarbeitszeit, der Projektzeitenerfassung und darüber hinaus zur Dokumentation angeordneter Mehrarbeit/Überstunden genutzt werden.
2. Die Zeiterfassung erfolgt durch ein Zeiterfassungsgerät.
3. Arbeitsbeginn und Anwesenheitsbeginn sind unterschiedliche Sachverhalte. Aufzuzeichnen ist die Arbeits- und nicht die Anwesenheitszeit.
4. Das Gerät ist dann zu Arbeitsbeginn und Arbeitsende zu bedienen und nicht bereits dann, wenn das Gebäude betreten bzw. erst dann, wenn das Gebäude nach Arbeitsende verlassen wird.

H. KONTROLLE
1. Die Kontrolle der Arbeitszeiten obliegt dem Gleitzeit-Beauftragten durch Einsicht in die Monatsauswertung.
2. Bei Unklarheiten und Zweifelsfällen ist eine Klärung mit der Geschäftsleitung herbeizuführen.

I. ABWESENHEIT AUS AUSSERDIENSTLICHEN GRÜNDEN
1. Für private Erledigungen und Arztbesuche (möglichst vor und nach Dienstbeginn) sind die Gestaltungsmöglichkeiten der gleitenden Arbeitszeit zu nutzen.
2. Ein Arztbesuch selbst gilt nicht als "Krankheit".

J. VERSTÖSSE UND MISSBRAUCH
1. Gegen die getroffenen Regelungen der Gleitzeit darf weder von Mitarbeitern noch durch Anordnung der Vorgesetzten verstoßen werden.
2. Verstöße können zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen.

K. FESTLEGUNGEN
- Abrechnungszeitraum
Abrechnungszeitraum ist der festgelegte Zeitraum, in dem die Arbeitszeit erbracht werden muß (i.d.R. ein Monat, bei Teilzeitbeschäftigten ein Jahr).
- Anwesenheitszeitraum
Anwesenheitszeitraum ist die regelmäßige Arbeitszeit zuzüglich Pausen.
- Arbeitszeitbeginn
Arbeitszeitbeginn ist der Zeitpunkt, zu dem der Beginn der Arbeitszeit erfaßt wird.
- Arbeitsende
Arbeirsende ist der Zeitpunkt, zu dem das Ende der Arbeitszeit erfaßt wird.
- Arbeitszeitguthaben (= Plusstunden)
Plusstunden sind Arbeitszeiten, die über die festgelegte regelmäßige Arbeitszeit hinaus erbracht worden sind.
- Arbeitszeitschulden (= Minusstunden)
Minusstunden sind Arbeitszeiten, die zur Erfüllung der regelmäßigen Arbeitszeit noch erbracht werden müssen.
- Funktionszeit
Funktionszeit ist die Zeit, die an Stelle der Kernzeit für einzelne Arbeitsbereiche, Organisationseinheiten vorgesehen werden kann und innerhalb derer eine angemessene Dienstleistungsbereitschaft sichergestellt sein muß.
- Gleitzeit
Die Gleitzeit ist der in der Arbeitszeitregelung festgelegte Zeitraum, bei der die Mitarbeiter innerhalb festgelegter Zeitspannen Arbeitsbeginn und Arbeitsende selbst bestimmen können.
- Gleitzeitspanne
Gleitzeitspanne ist der in der Arbeitszeitregelung festgelegte Zeitraum vor oder hinter der Kernarbeitszeit, innerhalb dessen Arbeitsbeginn und -ende frei gewählt werden kann.
- Kernarbeitszeit
Kernarbeitszeit ist der in der Arbeitszeitregelung festgelegte Teil der gleitenden Arbeitszeit, in dem alle Mitarbeiter anwesend sein sollten.
- Tägliche Arbeitszeit
In allen Bereichen ist grundsätzlich (d.h. ohne Sondervereinbarung) eine maximale tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden einzuhalten.
- Mehrarbeit
Bei der Verlängerung der regelmäßigen werktäglichen Arbeitszeit handelt es sich um Mehrarbeit, wenn diese durch den hierzu autorisierten Dienstvorgesetzten schriftlich (individuell oder schwarzes Brett) angeordnet oder genehmigt würde (i.d.R. werden Überstundenzuschläge gezahlt).
- Ausgleichszeitraum für Mehrarbeit
Als Ausgleichzeitraum gilt allgemein ein Zeitraum bis zu 12 Wochen.
- Überstunden
Überstunden sind die auf Anordnung des Dienstvorgesetzten geleisteten Arbeitsstunden, die über die für die Woche festgelegten Arbeitsstunden hinausgehen. Ein Ausgleich durch Freizeit oder durch bezahlte Überstunden soll nach Möglichkeit spätestens bis zum Ende des zweiten Kalendermonats nach Ableistung der Überstunden gewährt werden.
- Pausenzeiten
Pausenzeit ist die Zeitdauer der Unterbrechung der Arbeitszeit zur Erholung.
- Regelarbeitszeit
Regelarbeitszeit ist die tägliche Arbeitszeit, die sich im Rahmen der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit durch die Festlegung von Dienstbeginn und Dienstende - ausschließlich der Pausen - für die einzelnen Arbeitstage ergibt.
- Regelmäßige Arbeitszeit
Regelmäßige Arbeitszeit ist die in der Arbeitszeitordnung festgelegte Dauer der - ausschließlich der Pausen - wöchentlich im Durchschnitt zu leistenden Arbeitszeit.





.